Die Interferenzstrom -Regulationstherapie (IFR)

Die IFR ist eine sanfte und tiefgreifende Therapie, die auf die Bioelektrizität des Körpers wirkt. Jede Körperzelle hat ein bestimmtes elektrisches Spannungsfeld an ihrer Zellmembran. Ohne dieses elektrische Spannungsfeld wäre keine Zellfunktion und auch kein Stoffwechsel zwischen den Zellen möglich.

Calium- und Natriumionen sind Träger der elektrischen Ladung, die innerhalb und außerhalb der Zelle unterschiedlich verteilt sind. Das Zusammenwirken von Körperflüssigkeiten und Zellen kann im lebenden Organismus nur über diese bioelektrischen Vorgänge funktionieren.

Spannungsveränderungen an den Gewebsstrukturen können diese bioelektrischen Vorgänge erheblich stören. Die IFR normalisiert diese Spannungsveränderung an der Zellmembran und schafft so die Möglichkeit, dass das durchströmte Organ regeneriert werden kann.

Der Interferenzstrom wirkt auf die Ionenverteilung zwischen Zellstrukturen und insbesondere auf die Nerven, die für die Weiterleitung elektrischer Impulse besonders wichtig sind. Hierdurch regenerieren sich die Zellen, das umliegende Gewebe wird entlastet und abhängige Funktionen, z.B. die Entgiftung der Leber/Nieren wird normalisiert.

Anwendungsmöglichkeiten

  • Schmerzsyndrome
  • Arthrose
  • Nerven-Weiterleitungs-Störungen
  • Darm-Funktionsstörungen
  • Blasen- und Nierenschwächen
  • Diabetis Mellitus, insbes. Typ 2
  • Prostatavergrößerung
  • Durchblutungsstörungen
  • Venenleiden (Krampfadern)
  • Klimakterium
  • Neurologische Erkrankungen
  • Neurodermitis
  • Asthma Bronchiale
  • Wirbelsäulenleiden (Bandscheibenvorfall, Hexenschuss u. v. m.)