Osteopathie für Kinder

Was macht die Osteopathie gerade bei Säuglingen und Kindern so wertvoll?

Schon die embryonale Entwicklung im Mutterleib prägt ganz entscheidend das Kind und den später erwachsenen Menschen.

Zwischen Geburt und Pubertät macht der Organismus eines Menschen größere anatomische, physiologische und psychische Veränderungen durch, als in jeder anderen Lebensphase. Innere und äußere Einflüsse auf einen Menschen wirken sich in diesem Zeitraum entscheidend auf seine Entwicklung aus.

Es ist daher besonders effektiv und wirkungsvoll, im Säuglings- und Kindesalter osteopatisch zu behandeln.

Bereits während der embryonalen Entwicklung im Mutterleib und mit der Geburt können Funktionsstörungen und Kompensationen entstehen, die erst Jahrzehnte später zu Symptomen führen oder bestimmte Krankheiten begünstigen.

Der Osteopath erkennt Funktionsstörungen und Kompensationen, sucht nach ihren Ursachen und ermöglicht durch verschiedene Behandlungstechniken eine Regeneration der betroffenen Strukturen sodass ihre ursprünglichen Funktionen wieder hergestellt werden. Das Entstehen späterer Krankheiten wird weitgehend vermieden.
Siehe weiter unter craniosacrale Therapie......